Fahrbericht Audi RS 5 Coupé

Audi RS5 Coupè

Neckarsulm – dieser Standort hat eine jahrzehntelange Automobil-Tradition, zunächst als DKW-, später als NSU-Werk und schließlich als Audi-Produktionsstätte. Heute laufen dort auch die heißen RS-Modelle der Audi Sport GmbH vom Band – Prädikat: schnell, sportlich, leistungsstark und alltagstauglich für ein wohlhabendes Publikum mit entsprechendem Anspruch. Das Audi RS 5 Coupé ist einer der Sprösslinge dieser Performance-Familie und untermauert genau diese Qualitäten.

Doch kurz ein Blick zurück. Die ältere Generation der Auto-Fans weiß es natürlich: Die Kürzel TT und TTS zierten Ende der 1960er-Jahre ein NSU-Modell, das unglaublich viel Temperament besaß und noch heute den Enthusiasten Glanz in die Augen treibt. NSU war jene grandiose deutsche Motorradmarke, die im badenwürttembergischen Neckarsulm vor den Toren Heilbronns superschnelle Zweiräder baute und 1953, 1954 und 1955 Motorrad-Weltmeister wurde, um dann später bemerkenswerte Autos anzubieten – vom Prinz bis zur Design-Ikone Ro 80 und dem ersten NSU mit VW-Zeichen: dem NSU K70.

1969 fusionierten die NSU AG in Neckarsulm und die seit 1964 zu Volkswagen gehörende Auto Union GmbH in Ingolstadt zur Audi NSU Auto Union AG. Daraus wurde dann 1985 die Audi AG. Heute werden auf dem ehemaligen NSU-Gelände nicht nur normale Audis produziert. Dort baut die Audi Sport GmbH heiße Geräte wie den Audi R8 und die RS-Typen. Der Tenor liegt dabei explizit auf der Symbiose zwischen leistungsstarkem Sportwagen und alltagstauglichem Begleiter in jeder Lebenslage – wie das aktuelle Audi RS 5 Coupé, das in diesem Jahr auf dem Automobilsalon in Genf seine Weltpremiere erlebte.

Schon beim Einsteigen wartet die erste bequeme, einer Verrenkung vorbeugende Überraschung. Nachdem die Tür ins Schloss gefallen ist, reicht ein „Helferlein“ den Anschnallgurt bis auf Höhe der linken Schulter an. Klar – dieser RS-5 ist ein Coupé mit langgestreckten Türen und einer bei Sportwagen üblichen weiter hinten liegenden B-Säule, was das Anschnallen sonst erschwert. Kurz noch den Sitz mit elektrischer Unterstützung in die korrekte Position bringen, Außen- und Rückspiegel justieren – Fuß auf die Bremse. Dann lässt sich per Startknopf das 450 PS / 331 kW starke V6-Biturbo-Triebwerk zum Leben erwecken.

Das dumpfe Grollen aus 2,9 Litern Hubraum signalisiert sofort, dass hier ein ganz besonderer Hauch von rasantem Fahrgefühl wehen wird, was die Vernunft herausfordert, den Gasfuß im Zaum zu halten. Im Stadtverkehr schwimmt dieser Audi dank umfangreicher Assistenzsysteme wie dem Side Assist oder dem in vier Stufen verstellbaren Fahrwerk souverän, komfortabel und sicher durch die Rush-hour. Für Aufheiterung selbst im Stau sorgt dabei das Soundsystem von Bang und Olufsen.

Nachdem die Einkäufe für die Familie im 465 Liter fassenden Kofferraum verstaut sind und damit ein arbeitsreicher Tag seinen Feierabend findet, darf sich auch ein Rassesportler wie das RS 5 Coupé noch einmal austoben – natürlich ganz im Rahmen der geltenden Spielregeln des deutschen Straßenverkehrs. Dabei wird der Neckarsulmer vom luxuriösen und komfortablen Gleiter im Designeranzug zum agilen, aggressiven und wendigen Sportwagen.

Mit dem Fahrprofil „Dynamic“ und der Acht-Ggang-Tiptronic im „S-Modus“ mutiert das RS 5 Coupé zum Racer mit bretthartem Fahrwerk und rau grollendem Motor – bereit, um Fahrspaß zu garantieren. Aus dem Stand auf Tempo 100 in 3,9 Sekunden und im Kurvengeschlängel enger Landstraßen spielt dieser Audi alle seine Trümpfe aus. Die Keramik-Bremsen beißen kräftig und präzise zu, während sich der RS 5 wie auf Schienen willig und spurtreu in die Kurve dirigieren lässt, nur um im Scheitelpunkt seinen 600 Newtonmetern Drehmoment (maximal zwischen 1900 und 5000 Umdrehungen) freien Zugriff zu lassen, um die 1,7 Tonnen mit brutaler Gewalt wieder auf Tempo zu bringen.

Spätestens hier wird klar, dass Audi viele seiner reichhaltigen Erfahrungen aus dem Rennsport in die Serie überführt hat. Das RS 5 Coupé fordert bei sportlicher Gangart sämtliche Sinne des Fahrers. Serienmäßige Sicherheitsfeatures wie ESP, das sportlich abgestimmte ABS und erst recht der permanente Allradantrieb sorgen dabei für Sicherheit, wenn man sie lässt – selbst bei regennasser Fahrbahn.

Bleibt nur ein Fazit: Mit dem Audi RS 5 Coupé ist man immer „gut angezogen“. Ob im Frack für einen Wagner-Abend in Bayreuth, eine Vernissage im Designer Anzug im Schloss oder im passenden Anzug mit Helm auf der Rennstrecke – anspruchsvolles, sportliches Understatement ist beim aktuellen Spross von Audi Sport ebenso garantiert, wie die Nutzung im Alltag. Selbst größere Kinder finden im Fonds dieses Coupés aus Neckarsulm genug Platz, um auch auf längeren Fahrten nicht zu klagen. Allerdings haben alle diese Vorzüge auch ihren Preis. Das Audi RS 5 Coupé startet bei 80 900 Euro. (ampnet/tw)