Beiträge

Vorstellung Mazda CX-5 Skyactiv-G 194

Mazda fährt mal wieder sein eigenes Ding. Für ihren Bestseller CX-5 bieten die Japaner ab sofort eine neue Topmotorisierung mit der etwas sperrigen Bezeichnung Skyactiv-G 194. Besonderer Clou dabei: Der 194 PS starke Vierzylinder-Benzindirekteinspritzer ist Mazdas erster Motor mit Zylinderabschaltung. Beim Fahren mit konstanter Geschwindigkeit, vor allem bei niedrigem Tempo in der Stadt, soll er damit bis zu 20 Prozent Sprit einsparen. Serienmäßig kombiniert mit Sechs-Stufen-Automatik und Allradantrieb kostet das nur in der höchsten Ausstattung lieferbare CX-5-Topmodell ab 37 790 Euro.

Die Japaner sind natürlich nicht die ersten mit dieser Technologie. In der Vergangenheit ließen bereits viele US-amerikanischen Hersteller wie Chevrolet Cadillac oder Chrysler einige ihrer großvolumigen Motoren im automatisierten Teilzeitbetrieb laufen. Und auch die aktuellen Achtzylindermodelle von Mercedes S-Klasse, Audi S6, S7, S8, R8 sowie der neue Porsche Panamera Turbo halbieren im Schiebebetrieb automatisch ihre Zylinderzahl. Die ersten Vier-Zylinder-Motoren mit Zylinderabschaltung wiederum hatte VW 2014 erstmals im Polo Blue GT gezeigt, die später auch in allen anderen Marken des VW-Konzerns Einzug hielten. Im Gegensatz aber zum technisch komplizierten ACT-System der Wolfsburger, bei dem mit elektromagnetischen Aktoren und verschiebbarer Nocken die mittleren Zylinder zwei und drei abgeschaltet werden, hat Mazda eine sehr viel simplere und produktionstechnisch günstigere Lösung mit einem bereits vorhandenen Bauteil entwickelt. Dabei werden, vereinfacht gesagt, über den hydraulischen Ventilspiel-Einsteller die Ein- und Auslass-Ventile der beiden äußeren Brennkammern eins und vier und damit zugleich die Zylinder selbst stillgelegt. Eine clevere Motorsteuerung sorgt dabei für den harmonischen Übergang zwischen Zwei- und Vierzylinderbetrieb.

Während der Fahrt ist davon nichts zu spüren, noch zu hören – was schon mal als größtes Kompliment gewertet werden kann. Der Motor schnurrt mit großer Laufruhe vor sich hin und meistert mit seinen 258 Nm Drehmoment im mobilen Alltag jedes Fahrmanöver ohne Mühe. Deutlich bemerkbar ist dagegen das leicht träge Sechs-Stufen-Automatikgetriebe, das in Antritt und Beschleunigung von den 194 PS gefühlte 150 PS übriglässt. Etwas besser wird’s im Sportmodus, bei dem Gasannahme und Gangdrehzahl angehoben werden, wobei hier das scheinbar endlose Hochziehen der Gänge akustisch nervt. Am stimmigsten wirkt das Leistungspotenzial des Top-Triebwerks noch bei manueller Anwahl der einzelnen Stufen mittels Hin- und Herschieben des Schalthebels. Auch wenn man dazu eigentlich nur bei Überholmanövern auf der Landstraße oder auf dem Beschleunigungsstreifen der Autobahn greift. Bei weniger sportlicher Fahrweise rollt es sich im urbanen Stop-and-go mit dem automatischen Wandler jedoch komfortabel dahin.

Und hier entwickelt die Zylinderabschaltung auch den größten Einspareffekt. Bei konstant gefahrenen 40 km/h etwa soll sich der Verbrauch um rund 20 Prozent verringern, bei Tempo 80 sind es noch fünf Prozent. Am Ende bleiben es im kombinierten Betrieb aber immer noch 7,1 Liter sowie 162 g/km CO2. Dafür erfüllt der Motor in Sachen Rußpartikel laut Mazda-Sprecher Jochen Münzinger schon jetzt die ab dem nächsten Jahr geltenden schärferen, auf das Niveau der Dieselmotoren abgesenkten Grenzwerte. Und zwar „nicht nur auf dem Prüfstand, sondern auch beim obligatorischen RDE-Realverbrauchstest auf der Straße“.

Angeboten wird das neue CX-5-Topmodell auch nur in der höchsten Ausstattung „Sportline“ ab 37 790 Euro, dann aber auch neben der erwähnten Automatik inklusive Allradantrieb, Matrix-LED-Scheinwerfer, Navigationssystem, elektrischer Heckklappe, Bose-Soundsystem und 19-Zoll-Leichtmetallfelgen. Für 990 Euro gibt es noch ein Technikpaket mit Abstandsradar plus Stauassistent und Head-up-Display in der Frontscheibe, schwarze (1900 Euro) oder weiße Lederausstattung (2100 Euro), Glasschiebedach (770 Euro) sowie die Metallic-Sonderfarbe Magmarot für 900 Euro. (ampnet/fw)

Mazda CX-5 mit Top Safety Pick +

ampnet – 13. Juli 2017. Der Mazda-CX 5 hat jetzt die höchste Auszeichnung Top Safety Pick + erhalten. Sie wird vergeben vom Insurance Institute for Highway Safety (IIHS), dem unabhängigen Sicherheitsinstitut der Versicherer in den USA, und dem Highway Loss Data Institute (HDLI), das in den USA die Unfallstatistik führt. Kurz vorher hatten die beiden Institute dieselbe Auszeichnung an die Mercedes-Benz E-Klasse sowie den Lincoln Continental und den Toyota Avalon vergeben, die beide in Europa nicht angeboten werden.

Die einzelnen Modelle werden jeweils in verschiedenen Test auf ihre Crashsicherheit überprüft. Aber auch die Qualität der Scheinwerfer und der Assistenzsysteme an Bord gehen in die Entscheidung ein. Für das + in „Top Safety Pick +“ müssen sich die Probanden besonders mit guten Ergebnissen bei den fünf unterschiedlichen Crashtest profilieren, ein System zur Vermeidung von Frontalaufprall-Unfällen und sehr gutes Licht – zum Beispiel mit automatischem Fernlicht – aufweisen. (ampnet/Sm).

Zu den Mazda Neuwagen

Mazda erweitert Zubehörprogramm für den CX-5

ampnet – 25. Juni 2017. Mazda hat für den neuen CX-5 das Zubehörprogramm umfassend aufgewertet. Sportliche Anbauteile für Front- und Heckschürze im Edelstahl-Look sowie ein Seitenschwellersatz sorgen für einen dynamischen Auftritt. Neu im Programm sind auch zwei zusätzliche Felgendesigns. So steht Kunden eine silberne oder eine zweifarbige 17-Zoll Leichtmetallfelge im Diamantschliffdesign zur Verfügung. Die Felgen sind ebenfalls Bestandteil des Winterkomplettradprogramms.

Außerdem erstmals im Zubehörprogramm ist nun eine Dachreling aus Aluminium. In Verbindung mit dem neuen Querträger erhöht sich die Dachlast um 25 Kilogramm, so dass hier bis zu 75 Kilogramm zugeladen werden können. Gegenüber dem Vorgängermodell ist auch die Anhängerzugvorrichtung deutlich verstärkt und kann nun einen Heckträger mit bis zu drei Fahrrädern tragen.

Unterschiedliche Schutzmatten für den Innenraum, Trittschutzleisten und ein erstmals für den CX-5 verfügbarer Türprojektor, der das Markenlogo beim Öffnen der vorderen Türen auf den Boden projiziert, runden das Zubehörprogramm ab. (ampnet/jri)

Zu den Mazda Neuwagen