Der Octavia RS wird elektrisch angeschoben

Skoda bietet erstmals ein RS-Modell mit einem Plug-in-Hybridantrieb an. Beim neuen Octavia RS iV leisten ein 1,4-TSI-Benziner und ein 85-kW-Elektromotor eine Systemleistung von 245 PS. Der tschechische Automobilhersteller wird den neuen Octavia in diesem Jahr in drei weiteren elektrifizierten Versionen anbieten. Der Octavia iV verfügt über einen Plug-in-Hybridantrieb mit 204 PS Systemleistung und ist in den Ausstattungslinien Ambition und Style erhältlich. Zwei e-Tec-Varianten mit 110 PS und 150 PS nutzen Mild-Hybrid-Technologie.

Das maximale Drehmoment von 400 Newtonmetern (Nm) wird beim Octavia RS über ein Sechs-Gang-DSG an die Vorderräder übertragen. Die unmittelbar zur Verfügung stehenden 330 Newtonmeter des Elektromotors sorgen für ein kraftvolles Anfahren. Der Octavia RS beschleunigt in 7,3 Sekunden von null auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 225 km/h. Für ein dynamisches Fahrverhalten sollen eine serienmäßige Progressivlenkung und eine dynamische Abstimmung des Sportfahrwerks sorgen.

Der Octavia RS verfügt serienmäßig über spezifische LED-Nebelscheinwerfer und schwarze 18-Zoll-Leichtmetallräder, die Bremssättel sind in Rot lackiert. Auf Wunsch sind Leichtmetallräder in 19 Zoll erhältlich. In sportlichem Schwarz gehalten sind der Skoda-Grill, die Lufteinlässe, ein Diffusor an der Frontschürze, Aeroflaps, der Diffusor an der hinteren Schürze und die Fensterrahmen. Die Limousine trägt einen schwarzen RS-Heckspoiler; beim Kombi ist der Dachspoiler in Wagenfarbe ausgeführt.

Das dreispeichige Leder-Multifunktions-Sportlenkrad trägt ein RS-Logo und verfügt über Schaltwippen für die Bedienung des DSG. Die vorderen Sportsitze sind mit schwarzem Stoff bezogen oder bieten optional als Ergo-Sitz einen Bezug aus Alcantara und Leder sowie eine Sitztiefenverstellung. Die Sitze tragen ein RS-Logo und farbige Ziernähte in Rot oder Silbergrau, die sich auch am Lederlenkrad, an den Armlehnen und an der mit Alcantara bezogenen Instrumententafel wiederfinden.

Im Octavia iV stellen der 1,4-TSI-Benziner und der 85-kW-Elektromotor eine Systemleistung von 204 PS und ein maximales Drehmoment von 350 Nm bereit. Die Plug-in-Hybridvariante ermöglicht eine elektrische Reichweite von bis zu 60 Kilometern im WLTP-Zyklus und ist mit einem Sechs-Gang-DSG ausgerüstet, das über Shift-by-Wire bedient wird.

Die Lithiumionen-Hochspannungsbatterie der beiden iV-Modelle mit einer Zellkapazität von 37 Ah und einem Energieinhalt von 13 kWh lässt sich an einer haushaltsüblichen Steckdose oder einer Wallbox aufladen. Der Ladeanschluss verbirgt sich im vorderen Kotflügel auf der Fahrerseite. Eine reguläre 12-V-Batterie befindet sich im Kofferraum, der bei der Limousine ein Volumen von 450 Litern, beim Octavia iV Kombi von 490 Litern bietet. Der Benzintank fasst mit 40 Litern fünf Liter weniger als bei den Octavia-Modellen mit reinen Verbrennungsmotoren.

Eine Premiere bei Skoda sind die beiden e-Tec-Varianten des Octavia, die über Mild-Hybrid-Technologie verfügen. In Kombination mit dem Sieben-Gang-DSG kommen beim Dreizylinder 1,0 TSI mit 110 PS und dem Vierzylinder 1,5 TSI mit 150 PS jeweils ein 48-V-Riemen-Startergenerator und eine unter dem Beifahrersitz platzierte 48-V-Lithium-Ionen-Batterie mit einem Energieinhalt von 0,6 kWh zum Einsatz. Beide Modelle kennzeichnet eine spezifische e-Tec-Plakette an der Heckklappe.

Eine Bremsenergierückgewinnung wird genutzt, um den Verbrennungsmotor mit einem elektrischen Schub von bis zu 50 Nm zu unterstützen oder ihn je nach Fahrsituation komplett abzuschalten. Sobald wieder Motorleistung abgerufen wird, startet der Motor innerhalb von Sekundenbruchteilen neu. Auch die Start-Stopp-Funktion soll vom Riemen-Startergenerator schneller und komfortabler umgesetzt werden. Die 48-V-Batterie ist mithilfe eines Gleichspannungswandlers in der Lage, die reguläre 12-V-Batterie aufzuladen. Insgesamt soll die Mild-Hybrid-Technologie der beiden Skoda-e-Tec-Motoren für eine Benzineinsparung von bis zu 0,4 Liter auf 100 Kilometer sorgen. (ampnet/deg)