Der Skoda Kamiq geht unter die Scouts

Als erstes SUV der Marke bekommt der Kamiq eine „Scoutline“-Variante. Sie basiert auf der Ausstattung Ambition und ist mit allen Motoren der Baureihe kombinierbar. Äußere Merkmale des Scoutline sind unter anderem der spezifische Frontspoiler und der Heckdiffusor, die ebenso in Silber gehalten sind wie Seitenschweller, Außenspiegelkappen und Dachreling. Dazu kommen Voll-LED-Hauptscheinwerfer und -Heckleuchten inklusive animierter Blinker sowie „Scoutline“-Plaketten auf den vorderen Kotflügeln.

Den Innenraum kennzeichnen Dekorleisten in gebürstetem Dekor Dark Brushed oder optional im Eschenholz-Look. Die Lüftungsdüsen und die Zierleiste an der Instrumententafel sind in Chromoptik gehalten, die Pedalerie in Edelstahl. Die Vordersitze verfügen über spezielle Bezüge aus luftdurchlässigem Thermo-Flux-Stoff und Microfaser. Das neue Zwei-Speichen-Lenkrad, der Handbremshebel und der Schaltknauf tragen Lederbezüge. Die LED-Ambientebeleuchtung in Weiß erstreckt sich über die Instrumententafel, die Mittelkonsole, Türablagen, Türgriffe und den Fußraum. Der Skoda Kamiq Scoutline verfügt außerdem über LED-Leseleuchten sowie auf Wunsch über einen schwarzen Dachhimmel.

Markteinführung ist im Juli. Preise nannte Skoda noch nicht. (ampnet/jri)