Beiträge

Genf 2018: Facelift für den Fabia

Skoda spendiert dem Fabia ein umfassendes Facelift. Premiere hat die neue Modellgeneration des erfolgreichen Kleinwagens auf dem Genfer Automobilsalon (6.–18.3.2018). Eine modifizierte Front- und Heckschürze sorgen für ein frischeres Erscheinungsbild. Scheinwerfer und Nebelscheinwerfer erhalten neue Konturen. Erstmals werden für die Baureihe LED-Scheinwerfer und -Heckleuchten angeboten.

Den Innenraum werten ein neu gestaltetes Kombiinstrument, neue Dekorleisten für die Armaturentafel und zweifarbige Sitzoberflächen auf.

Das Antriebsportfolio umfasst künftig vier Drei-Zylinder-Benzinmotoren mit einem Hubraum von 1,0 Liter. Sie leisten 44 kW / 60 PS und 55 kW / 75 PS sowie als Turbo mit Direkteinspritzung 70 kW / 95 PS und 81 kW / 110 PS. Die TSI-Motoren sind mit Ottopartikelfiltern ausgestattet. Die Topmotorisierung ist auf Wunsch mit einem 7-Gang-DSG kombinierbar.

Erweitert wird das Angebot an Fahrerassistenzsystemen. Dazu gehören Spurwechsel- und Toter-Winkel-Assistent, ein Ausparkassistent mit Querverkehrswarner und automatisches Abblendlicht. Ein 6,5 Zoll großes Display gehört künftig zum Ausstattungsumfang des Infotainmentsystems Swing mit der Option, die Online-Dienste von Skoda Connect zu nutzen. In Verbindung mit dem Navigationssystem Amundsen stehen auch im Fabia Online-Verkehrsinformationen mit Stauhinweisen in Echtzeit zur Verfügung. Die „Smartlink+“-Technologie erlaubt außerdem die Smartphone-Koppelung.

Ebenfalls erweitert wurden die „Simply Clever“-Details. Der in die Tankklappe integrierte Eiskratzer bietet nun eine Messskala zur Ermittlung der Reifenprofiltiefe. Auf Wunsch stehen auch im Fond USB-Anschlüsse zur Verfügung. Der Gepäckraum besitzt jetzt optional einen doppelseitig benutzbaren Bodenbelag. Außerdem befindet sich beim Combi im Seitenfach des Kofferraums künftig eine herausnehmbare LED-Taschenlampe. Auch das Angebot an Leichtmetallrädern wurde vergrößert – unter anderem um 18 Zoll große Räder für das Kurzheckmodell. (ampnet/jri)

Skoda spendiert dem Fabia neue Motoren

ampnet – 1. Juni 2017. Skoda hat für den Fabia ab sofort einen TSI-Dreizylinder-Motor mit einem Liter Hubraum im Angebot. Es stehen die Leistungsstufen 70 kW / 95 PS und 81 kW / 110 PS zur Verfügung. Darüber hinaus erhält der tschechische Kleinwagen Skoda-Connect. Das Konnektivitätsangebot umfasst die ab Ambition serienmäßigen Care Connect-Dienste sowie die optional erhältlichen Infotainment Online-Dienste.

Skoda-Connect vernetzt den Fabia mit dem Internet und umfasst Care-Connect und Infotainment-Online. Care Connect wird ab der Ausstattungslinie Ambition serienmäßig im Fabia an Bord sein. Neben Assistenz- und Notruffunktionen enthält es auch den Fahrzeugfernzugriff. So lässt sich zum Beispiel via Smartphone überprüfen, wo das Fahrzeug parkt oder wie viel Kilometer die Restreichweite beträgt. Die Infotainment Online-Dienste liefern Wetterinformationen und geben Auskunft über Tankstellen sowie Parkplätze in der Umgebung. Zu den Highlights gehört auch die Online-Verkehrsinformation. Über Smart-Link+ können die bekannten Schnittstellen Apple Car-Play, Android Auto, Mirror-Link und Smart-Gate verwendet werden.

Die Kraftübertragung bei den neuen Dreizylindermotoren erfolgt beim 70 kW / 95 PS starken Motor über ein Fünfgang-Getriebe. Die Variante mit 81 kW / 110 PS steht sowohl mit manuellem Sechsgang-Getriebe als auch mit automatischem Siebengang-Direktschaltgetriebe zur Verfügung.

Die Preise für den Fabia Active in Verbindung mit dem neuen 1,0-TSI-Dreizylinder mit 70 kW / 95 PS starten bei 14 250 Euro für die Limousine. Der Kombi ist ab 14 850 Euro bestellbar. Der 81 kW / 110 PS starke 1,0-Liter-Motor startet mit der Ausstattungslinie Ambition durch. Für ihn beginnt die Preisliste bei 17 380 Euro (Limousine) bzw. 17 980 Euro (Kombi). (ampnet/nic)

Genf 2017: Skoda Fabia wird spritziger, sparsamer und vernetzt

ampnet – 1. März 2017. Der Skoda Fabia bekommt weniger Hubraum und mehr Kraft: Ein 1,0-TSI-Motor ersetzt den bisherigen 1,2-Liter-Vierzylinder. Er bietet mehr Leistung und mehr Drehmoment bei geringerem Normverbrauch. Zudem führt Skoda die neuen Connect-Dienste in die Baureihe ein. Die Markteinführung in Deutschland ist für Juni geplant, zu sehen sind die neuen Modelle erstmals auf dem Genfer Automobilsalon (7.–19.3.2017).

Skoda wird den 1,0 TSI in zwei Leistungsstufen anbieten. Mit 5-Gang-Schaltgetriebe sind es 70 kW / 95 PS bei unverändertem Drehmoment (160 Newtonmeter), aber leicht besseren Fahrleistungen. Die Höchstgeschwindigkeit steigt um 3 km/h auf 185 km/h (Combi: von 185 auf 187 km/h) und der Wert für die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h verbessert sich um 0,3 Sekunden auf 10,6 Sekunden (Combi: 10,8 statt 11,0 Sekunden). Die Elastizitätswerte von 60 auf 100 km/h und von 80 auf 120 km/h sind identisch mit dem Vorgängermodell. Der Normverbrauch sinkt um 0,3 Liter auf 4,3 Liter je 100 Kilometer und der CO2-Wert unter 100 Gramm (99 g CO2/km).

Die stärkere Version mit 6-Gang-Schaltgetriebe leistet – wie der 1,2-Liter-Vorgänger – 81 kW / 110 PS, das Drehmoment erhöht sich aber von 175 auf 200 Nm. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h erfolgt in 9,5 Sekunden (Combi:: 9,6 Sekunden), die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 196 (199) km/h. Am deutlichsten wird die verbesserte Elastizität in Verbindung mit dem optional erhältlichen Sieben-Gang-Direktschaltgetriebe. Der Zwischenspurt von 60 auf 100 km/h erfolgt im höchsten Gang bis zu 2,6 Sekunden (Combi) schneller (Limousine: 2,4 Sekunden), die Beschleunigung von 80 auf 120 km/h um bis zu 4,1 Sekunden (Kurzheck: 3,9 Sekunden) zügiger. Der Normverbrauch sinkt auch hier um 0,3 Liter auf 4,4 Liter pro 100 km, beim Direktschaltgetriebe um 0,1 Liter auf 4,5 Liter.

Der Datentransfer für die neu eingeführten Skoda-Conect-Dienste erfolgt über eine fest im Fahrzeug integrierte SIM-Karte. Das Angebot umfasst neben der Stauumfahrung und Informationen über freie Parkplätze oder das Wetter einen automatischen Notruf, und einen Pannenruf sowie die Übermittlung von Fahrzeugdaten an die Werkstatt. Über die Skoda-Connect-App auf dem Smartphone kann der Fahrer jederzeit aus der Ferne Informationen über den Schließzustand von Fenstern, Türen oder Schiebedach sowie den verbliebenen Kraftstoffvorrat des Fabia abrufen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Navigationsziele in das Auto zu senden oder sich auf dem Smartphone die aktuelle Parkposition des Fahrzeugs anzeigen zu lassen. (ampnet/jri)